Ausbildung zur Fachkraft (m/w) für Lagerlogistik

Wir sind mit unseren Niederlassungen in München, Landshut und Rosenheim einer der größten schweißtechnischen Fachhändler Bayerns und wachsen ständig, vor allem durch unsere innovativen Ideen.

Deshalb bieten wir ab sofort für unseren Standort in München eine

 

Ausbildung zur Fachkraft (m/w) für Lagerlogistik an.

 


Ihre Aufgaben:


● Koordination der Lagerabläufe

● Einlagern von gelieferten Teilen und von Retouren

● Kommisionierung und Verbuchung der Warenbewegungen

● Be- und Entladen von LKW´s mit Hilfe des Gabelstaplers

● Verantwortliche Inventurführung

 


Wir bieten:


● gutes Arbeitsklima

● betriebliche Altersvorsorge

● 30 Tage Urlaub/Jahr

● Großstadtniveau angepasstes Gehalt

● soziale Zusatzleistungen

 

 

Wenn Sie an einem absolut sicheren Arbeitsplatz mit einem guten Betriebsklima interessiert sind, in dem Sie Ihre Ideen verwirklichen können und in dem der Arbeitgeber Ihre Leistungen auch entsprechend zu würdigen weiß, dann sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen, wobei wir jedes Gespräch absolut vertraulich behandeln.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, entweder per Mail unter bewerbung@merkle-muenchen.de oder mit Herrn Siegfried Awissus unter der Tel. 089 / 89 77 17 - 11 oder 0160 / 28 333 45.

Techniker/in gesucht

Wir sind mit unseren Niederlassungen in München, Landshut und Rosenheim einer der größten schweißtechnischen Fachhändler Bayerns und wachsen ständig, vor allem durch unsere innovativen Ideen.

 

Deshalb suchen wir ab sofort für unseren Standort in München eine/n

 

Servicetechniker/in

 

der zum größten Teil Schweißmaschinen in unserer Werkstatt repariert und UVV-Prüfungen durchführt, nur zum geringen Teil auch beim Kunden in einem Umkreis von maximal 50 km.

 

Wenn Sie an einem absolut sicheren Arbeitsplatz mit einem guten Betriebsklima interessiert sind, in dem Sie Ihre Ideen verwirklichen können und in dem der Arbeitgeber Ihre Leistungen auch entsprechend zu würdigen weiß, dann sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen, wobei wir jedes Gespräch absolut vertraulich behandeln.

 

Wenn Sie bereits Erfahrungen im Bereich der Schweißtechnik haben, dann würden wir uns sehr freuen, von Ihnen zu hören, vor allem da wir unsere Versprechungen auch nachweisen können und nicht nur in hochglanz Prospekten stehen haben.

 

Dass Sie ein Firmenauto zur freien Verfügung erhalten und dass wir ein Gehalt bezahlen, das dem Niveau einer Großstadt wie München gerecht wird und es nicht nur die üblichen sozialen Zusatzleistungen gibt, versteht sich von selbst.

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, entweder per Mail unter bewerbung@merkle-muenchen.de oder per Telefon mit Herrn Siegfried Awissus unter 0160 / 28 333 45.

Merkle Cup 2016

Liebe Fussballfreunde,
Kinder,
Eltern, 
Besucherinnen und Besucher des Merkle-Cups.

Kurz nach der Wahl des "Besten Fußballers der Welt" zeigen nun beim Merkle-Cup die Nachwuchstalente ihr Können, zu dem wir Sie auch in diesem Jahr wieder herzlich willkommen heißen.

Wir freuen uns und sind außerordentlich stolz darauf zum 14. Mal in Folge der Namensgeber und Hauptsponsor für dieses Turnier mit sehr hohem Niveau zu sein.

Dieses internationale Turnier ist für uns mehr als nur eine Marketingstrategie, es spiegelt unseren Wunsch der Jugendförderung wieder. In der heutigen Welt werden unsere Kinder sehr früh von der Technologie beeinflusst und geleitet. Oftmals erfahren wir das PC, Smartphone, Tablet usw. eine unbeschwerte und kreative Jugend erschweren oder sogar gefährden und die soziale Entwicklung blockieren.

Deshalb haben wir uns als mittelständisches Unternehmen, das seit über 35 Jahren ihre Wurzeln in München hat, das immer zur Aufgabe gemacht, Projekte zu unterstützen die unseren Nachwuchs sozial fördern und ihnen die Möglichkeit gibt einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen die ihnen unter anderem noch Spaß macht.

Der SV Germering und seine Jugendabteilung hat sich immer als super Partner für die Bewältigung dieser Mammutaufgabe bewährt und wir sind dankbar, dass die Verantwortlichen und die zahlreichen Helfer mit uns an diesem Strang ziehen.

Allen Spielern, Betreuern und Besuchern wünschen wir spannende Spiele, viele schöne Tore, fairen und attraktiven Jugendfußball und vor allem viel Spaß.

In diesem Sinne herzliche Grüße vom gesamten Team der Merkle-Schweißtechnik GmbH

 

 

2016 | Der neue Merkle Kalender 2016 ist ab sofort erhältlich!

Auch für das Jahr 2016 haben wir wieder ein paar hübsche Models für Sie zum Posen gebracht.

Für dieses Jahr gibt es nicht nur einen Damenkalender, sondern auch einen Herrenkalender.

Ein Hingucker in jeder Werkstatt und in jedem Büro!

Bestellen Sie jetzt unter:
http://www.merkle-kalender.de/

2014 | Der Merkle Kalender 2015 ist ab sofort erhältlich!

Es ist wieder soweit!

Mit 12 brandneuen und brandheißen Motiven ist der Merkle Kalender 2015 ab sofort bei uns erhältlich! Ein Hingucker in jeder Werkstatt und in jedem Büro!

Bestellen Sie jetzt unter:
http://www.merkle-kalender.de/

2014 | Merkle erhält Auszeichnung zum ABICOR "BINZEL BEST PARTNER"

Wir sagen Danke!
Wir wurden von ABICOR zum "BINZEL BEST PARTNER" ernannt.
Hiermit bescheinigt uns ABICOR:

 

1. Bestes „Know-how“ über die Markenprodukte von ABICOR BINZEL durch das kontinuierliche, exklusive Coaching und Trainings Modul Programm und weitere spezielle Produktschulungen

 

2. Lösungsorientierte und schnelle Unterstützung des BINZEL BEST PARTNERS durch den technischen ABICOR BINZEL Außendienst zur Prozessoptimierung und Zusammenstellung des optimalen Schweißequipments für die Schweißaufgaben des BINZEL BEST PARTNER Kunden

 

3. Exklusive Präsentation von ABICOR BINZEL Neuprodukten zur Vorstellung bei den Produktionsunternehmen in der Region des BINZEL BEST PARTNERS sowie bevorzugte Belieferung

 

4. Regelmäßige Vorstellung von ABICOR BINZEL Vorteils- und Verkaufsaktionen zur Weitergabe an die Kunden des BINZEL BEST PARTNERS

 

5. Möglichkeit der aktiven Nutzung des neuen ABICOR BINZEL Schulungs-, Anwendungs- und Demonstrationszentrums mit den Kunden des BINZEL BEST PARTNERS 

2014 | Geschäftsführer von Merkle München beim Vorwies'n-Anstich 2014

Im Rahmen des 15. Vorwies'n-Anstichs hat die Mittelstands-Union zusammen mit dem Wirtschaftsbeirat der CSU wiederum zu Weißbier und Brez'n eingeladen. Als Gastredner war dieses Jahr Markus Blume, MdL und Vorsitzender der CSU-Grundsatzkommission anwesend. Dieser hat eine neue Werte- bzw. Gesellschaftsordnung in den Mittelpunkt seiner Rede gestellt und dabei die rasanten Veränderungen der letzten Jahre von verschiedenen Seiten beleuchtet und dass wir darauf unbedingt reagieren müssen, vor allem wegen der Auswirkungen auf die bayerische Wirtschaft. Dass die Politik hierauf reagieren muss, darüber waren sich alle Anwesenden einig. 

2014 | Verkaufsleiter von Merkle München erhält eine Auszeichnung der Firma Siegmund

Im Rahmen einer Galaveranstaltung im 5-Sterne Steigenberg-Hotel in Augsburg hat der Weltmarktführer für Schweiß- und Spanntische Siegmund u. a. den Award für sein anspruchsvollstes und innovativstes Projekt im Jahr 2013 an Merkle-Schweißtechnik München vergeben. In Person erhielt diesen Award der Verkaufsleiter der Merkle-Schweißtechnik, Herr Wolfgang Strauss, persönlich von Herrn Dipl. Ing. Bernd Siegmund überreicht. In seiner Ansprache gab Herr Siegmund an, dass ihn dieses Projekt sehr viel Wissen eingebracht hat und dass es aber auch das seit langem anspruchsvollste Projekt war, das er in den letzten Jahren geplant und produziert hat.

2014 I Geschäftsführer von Merkle München wird zum Unternehmer des Jahres 2013 gekürt!

(München) Der in Ansbach geborene Siegfried Awissus ist Bayerns Unternehmer des Jahres 2013! Dr. Ludwig Spaenle, bayerischer Staatsminister für Kultus, Wissenschaft und Technologie hat am 8. Februar 2014 unter der Schirmherrschaft von Dr. Edmund Stoiber, bayerischer Ministerpräsident a.D. und Ehrenvorsitzender der CSU, die bedeutendste Auszeichnung für mittelständische Unternehmer dem Geschäftsführer der Merkle Schweißtechnik GmbH überreicht.
Der bayerische Mittelstandspreis wird seit 2009 jährlich vom bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie vergeben. Bereits im Jahr 2009 hatte die Merkle Schweißtechnik GmbH den bayerischen Mittelstandspreis
von Ministerpräsident Horst Seehofer erhalten - jetzt wurde auch Geschäftsführer Siegfried Awissus gekürt.
Der Kaufmann Awissus zog im Alter von 24 Jahren in die große Welt, um sein Glück zu versuchen. Gelandet ist er in München und hält hier nach 33 Jahren harter Arbeit, Unnachgiebigkeit und Fleiß, stolz den Preis in seinen Händen: „Es ist für mich eine große Ehre, diesen Preis zu erhalten. Es ist eine Belohnung für Jahrzehnte harter Arbeit und zeigt, dass sich diese gelohnt haben. Als ich 1981 aus Ansbach nach München kam, hätte ich mir nicht träumen lassen, einmal so weit zu kommen - doch es ist möglich!“ so Awissus.
Die Zutaten für seinen Erfolg sind einfach: „Steter Fleiß, die Bereitschaft den Kunden entgegenzukommen und die Qualität unserer Produkte sowie unsere außergewöhnlichen Serviceleistungen haben unseren Erfolg erst möglich gemacht.“
So schaffte es die Merkle GmbH unter der Leitung von Preisträger Awissus trotz der Finanzkrise im Jahr 2008, sich zu einem der größten Fachhändler für Schweißtechnik zu entwickeln und stetig zu wachsen. Die Münchner Firma erwirtschaftet jährlich fast 10 Millionen Euro Umsatz und unterhält Niederlassungen in Landshut und Rosenheim. Darüber hinaus ist die Merkle Schweißtechnik GmbH in Tschechien, Rumänien, Serbien, Kroatien und Italien vertreten.
Die Merkle Schweißtechnik GmbH hat sich durch besonderes unternehmerisches Geschick und soziale Verantwortung hervor getan und besonders das soziale Engagement von Herrn Awissus hat die Jury dazu bewogen, ihm diesen Preis zu verleihen. Er beteiligt sich seit mehr als 30 Jahren aktiv am Ausbildungsprozess der Industrie- und Handelskammer und ist dort als Vorsitzender eines Prüfungsausschusses tätig. Ebenfalls stellt die Merkle Schweißtechnik GmbH pro Ausbildungsperiode gezielt einen Auszubildenden aus sozial schwachen Verhältnissen ein. Zudem bemüht sich Herr Awissus um unsere Jugend: Um ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten, sponsert er jährlich das zweitgrößte Jugendfußball-Turnier
Deutschlands - den Merkle-Cup. Herr Awissus hofft, dass er durch sein Engagement anderen Unternehmern ein Beispiel setzen konnte und sie dazu inspiriert, ebenfalls in ihrem Tätigkeitsgebiet durch Kompetenz und Innovationen herauszustechen. Er wird sein soziales Engagement und unternehmerische Tätigkeiten weiterhin ausbauen und sieht mit Zuversicht den kommenden Jahren entgegen.

2013 I Der neue Merkle Kalender 2014

Noch heißer als unsere Schweissgeräte und ab sofort erhältlich. Der Merkle Kalender 2014 der in keiner Werkstatt fehlen darf!

Bestellbar unter:

22.04.2013 | Starfighter auf dem Dach von Merkle Stuttgart

Manche Menschen hissen Flaggen. Hartmut Rehorsch reicht das nicht. Der 

Geschäftsführer der Firma Merkle Schweißtechnik GmbH Stuttgart, der gebürtig Schnaitheimer und seit Jahren Mitglied bei den Giengener Fliegern ist, auf der Irpfel seinen Flugschein gemacht hat und dort auch immer wieder von der Landebahn abhebt, hat sich einen Starfighter – ein Kampfflugzeug – des Typs F 104 G auf das Dach seines Unternehmens in Stuttgart-Zuffenhausen gestellt. Man erinnere sich: Vor vielen Jahren stand auch in Sontheim eine Fiat G 91.

Der Instrumentenflugpilot Rehorsch sieht den Jet als Kultobjekt – nicht zuletzt deshalb, weil Starfighter auch mit Schweißgeräten von Merkle hergestellt wurden. In erster Linie soll es aber ein Denkmal sein für die 116 Piloten, die in einem solchen Flugzeug ums Leben kamen und denen sich Rehorsch nicht zuletzt durch seine eigene Vergangenheit verbunden fühlt, hat er doch beim Starfighter-Geschwader in Lagerlechfeld gedient.

800 Stunden lang den Kanpfjet entmilitarisiert!

Für eine sechsstellige Summe hat Rehorsch das Flugzeug gekauft und restauriert. 800 Stunden habe er zusammen mit Firmenmitarbeitern und Experten damit verbracht, den Kampfjet auf Vordermann zu bringen und ihn zu entmilitarisieren. Bordkanone, Triebwerk und Elektrik seien komplett ausgebaut.

Die Anwohner – wenige Meter hinter der Firma befindet sich ein Wohngebiet – sind verärgert, lehnen sich sogar dagegen auf. Das berichten unterschiedliche Medien. Jetzt hat sich das Baurechtsamt eingeschaltet.

Unterdessen wird Rehorsch mit Presseanfragen überschwemmt. Nicht nur „Stuttgarter Zeitung“, „Bild“ und Co., nein, sogar internationale Medien interessieren sich für seine Geschichte. Rehorsch hat deshalb extra zwei Halbtagskräfte angestellt, die sich um die Medien- und auch Kundenanfragen kümmern. Deshalb sei der Flieger in gewissem Sinne auch Werbung. Ein PR-Coup sei das Ganze aber nicht. Vielmehr erklärt Rehorsch: „So eine Maschine war schon immer mein Traum.“ Dass sie nun auf dem Dach gelandet ist, sei Zufall.